Schwulst ist MedienpartnerCSD Stuttgart ruft im Jubiläumsjahr 2019 die "Schirmherrschaft der Vielen" aus

Quickie vom 30. Juni 2019, eingestellt von StevenStgt
csd : stuttgart  |   Die Württembergischen Staatstheater Stuttgart mit Kirill Serebrennikows "Hänsel & Gretel" in der Staatsoper Stuttgart sowie dem "Vielfalt"-Banner an der Opern-Fassade anlässlich der sogenannten "Demo für Alle" ebenso wie mit Peaches in "Die Sieben Todsünden/Seven Heavenly Sins" als Koproduktion von Staatsoper Stuttgart, Stuttgarter Ballett und Schauspiel Stuttgart.

Das Kunstmuseum Stuttgart mit der aufsehenerregenden "Patrick Angus"-Ausstellung, dem malerischen Chronisten der schwulen New Yorker Sub-Kultur der 1980er-Jahre.

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg durch die gemeinschaftlich mit der Community vorangetriebene Sichtbarmachung der homosexuellen Verfolgung vor und nach 1945 im Geschichtsort Hotel Silber.

Das Stadtarchiv Stuttgart mit der Ausstellung "Kessel unter Druck", in welcher unter anderem der Beginn der queeren Protest- und Emanzipationsbewegung in Stuttgart gezeigt wurde.

Das StadtPalais – Museum für Stuttgart mit dem eigenem „Stadtgespräch“ zur Emanzipationsbewegung von LSBTTIQ, begonnen beim Vorkämpfer Karl-Heinrich Ulrichs über das Plakat der ersten CSD-ähnlichen Demo 1979, dem Türgriff des legendären Café "Jenseitz" bis zu Bildern von heutigen CSD-Polit-Paraden.

Der Württembergische Kunstverein Stuttgart mit der aktuellen Ausstellung "Requiem für die Norm" mit Werken der mit Füßen und Mund malenden Lorenza Böttner als unverzichtbarer Beitrag zur Kritik an der Normalisierung des Körpers und des sozialen Geschlechts.

Die Aufzählung ist selbstverständlich keineswegs vollständig, ist die Kulturszene unserer Stadt doch breit gefächert und die Aktionen vielfältig. Aber schon dieser Ausschnitt des beachtlichen Engagements ist beeindruckend und verdient Anerkennung.
 
Alle diese Stuttgarter Institutionen legten in ihrer Arbeit einen besonders wertschätzenden Umgang mit den Themen und Geschichten der Menschen der Regenbogen-Community an den Tag.
Dies prädestiniert sie auf ideale Weise dazu, das CSD-Ehrenamt auszufüllen; gerade in Verbindung mit den anstehenden Jahrestagen und mit Blick auf das CSD-Motto 2019.

Als Würdigung für den Mut zur öffentlichen Auseinandersetzung mit gesellschaftlicher Vielfalt sowie dem wertvollen Einsatz für gegenseitigen Respekt und den Freiheitsgedanken übernimmt 2019 daher nicht eine Person allein das Amt der Schirmfrau oder des Schirmherrn des Christopher Street Day (CSD) in Stuttgart – ausgerufen wird stattdessen eine gemeinschaftliche "Schirmherrschaft der Vielen".


weitere Infos » www.csd-stuttgart.de
» zurück